Warum deine vermeintlichen Problemzonen gar keine sind...

Mal angenommen du hast Cellulite an den Beinen oder Dehnungsstreifen auf deiner Brust (ich übrigens auch!- siehe Foto) und versuchst mit allen Mitteln, diese zu kaschieren.



Dann möchte ich dich ganz herzlich dazu einladen, tief in dich zu gehen und dich zu hinterfragen, wieso du irgendwann einmal damit angefangen hast.

Wir alle kennen Gedanken, wie:

👎🏽Meine Brust ist ZU klein.

👎🏽Der Hintern ist ZU breit.

👎🏽Die Beine sind X-förmig etc.


Das ist doch Blödsinn und wieder einmal das Ergebnis einer oberflächlichen Gesellschaft, die irgendwann einmal entschieden hat, was geht oder was nicht geht!


Ich finde es in Ordnung Fake Wimpern zu tragen, die Haare zu färben, sich Sommersprossen aufzumalen oder die Nase korrigieren zu lassen. Da spricht doch nichts dagegen...

Solltest du aber nur auf den Bikini oder die schicke figurbetonte Jeans verzichten, weil du denkst dass es die Öffentlichkeit nicht „perfekt“ und ansehnlich findet, dann hinterfrage diese Vermeidungstaktik - vor allem, wenn du dich mit deiner vermeintlichen Problemzone wohlfühlst. Sie gehört nunmal zu dir...


Du wirst dich wundern, wie viele Männer (und auch andere Frauen) uns Frauen genau wegen unserer Ecken und Kanten begehren. Oftmals sind wir einfach zu streng mit uns und gehen härter mit uns ins Gericht, als es unsere „Beobachter“ im Alltag je tun würden.



Welche Problemzone versuchst du zu kaschieren???



Herzlichst, deine Roxanne.

38 Ansichten

ICH SPENDE 5% meiner Einnahmen an Aids Waisenkinder in Ghana

Rechtliches